Die Artenvielfalt, die Fülle an Landschaften und die natürlichen Ressourcen sind in der Lage, die Interessen, Bedürfnisse und Leidenschaften aller Art zu befriedigen. In der Provinz Cáceres gibt es zwei von der UNESCO erklärte Biosphärenreservate: den Nationalpark Monfragüe, in dem jedes Jahr die internationale ornithologische Tourismusmesse stattfindet, und das Naturreservat Tajo Internacional.

Darüber hinaus befindet sich in Cáceres der UNESCO-Weltgeopark Villuercas-Ibores-Jara mit seinem Appalachenrelief. Naturschutzgebiete wie die Garganta de los Infiernos, das Naturdenkmal Cueva del Castañar oder Los Barruecos, geschützte Landschaften wie Valcorchero und die Sierra del Gordo und besondere Vogelschutzgebiete (SPA) machen die Provinz zu einem Naturparadies.

Das Wasser in all seinen Variationen: Die Extremadura (autonome Region Spaniens) beherbergt 27 % der spanischen Wasserreserven und es ist das Gebiet mit der größten Binnenküste mit bis zu 40 natürlichen Badeplätzen.

Im Norden der Provinz Cáceres finden sich zahlreiche Schluchten, Wasserfälle und natürliche Seen, die eine wahre Augenweide sind. Im Zentrum gibt es Feuchtgebiete und Staubecken von beachtlichem Umfang, die die Ausübung von Wassersportarten wie z. B. Tauchen, Kanufahren, Windsurfen und Wasserski ermöglichen.